Als ein Teil seiner Gründung einer neuen getauften Bruderschaft der Sikhs, den Khalsa, am 30. März 1699, legte der zehnte Sikh-Guru, Gobind Singh (1666 bis 1708), fünf Glaubensartikel fest: Kasha (langes Haar), Kangha (Kamm), Kara (Stahlarmband), Kirpan (Schwert) und Kacha (Baumwoll-Kniehosen), die zu allen Zeiten von allen getauften Sikhs als Symbole ihres Glaubens getragen werden und so die !deale des Sikhismus vertreten sollten. Die Kacha (unterschiedlich benannt als Khaccha, Kachhehra, Kachera und Kakar und meistens als 'Kniehose' übersetzt) wurden als Gedächtnishilfe für die Kontrolle der 'Fünf übel' eingesetzt, besonders gegen Gier und Wollust.

Die Kacha war für Männer und Frauen aller Kasten gleich, es war ein Unisex-Kleidungsstück, das eingesetzt wurde, um Einteilungen und Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern zu beseitigen. Nikky-Guninder Kaur Singh zufolge wird die Kacha jedoch gewöhnlich als ein männliches Kleidungsstück verstanden, das in unterschiedlichen Texten über den Sikhismus als hilfreich für den „ . . . männlichen Schutz", für „ . . . soldatische Aufgaben" und die Kontrolle des Triebes", aber auch als Möglichkeit, „ . .  verweichlichte Unterwürfigkeit" aufzugeben und als Forderung, „  . . hinduistische Bräuche und Aberglauben aufzugeben", beschrieben worden ist.

Die Kacha nahm die Form eines genähten, maßgeschneiderten, Shorts-ähnlichen Kleidungsstücks, als ein Gegenstück zu dem von hinduistischen Männern getragenen gewickelten dhoti an und bezog sich so auf die Ablehnung und den Abbruch des hinduistischen Brahmanen-Unterrichts. Die Kacha wurde befestigt und mit einer Zugschnur oder nala gebunden, die der Mahnung diente und dem Träger beim Lösen der Zugschnur Zeit geben sollte, um über eine spontane Handlung nachzudenken. Ursprünglich war beabsichtigt, die Kacha aus einem dicken, rauen Stoff mit vielen Falten an der Vorderseite herzustellen, der, wie Ravi Batra erklärte, „ . . . einem kleinen Kissen gleichen und im Kampf Mann gegen Mann folglich dem verwundbarsten Teil des Körpers Schutz bieten" sollte.'0 Während sich das Material für die Kacha änderte, die mit weniger Schutzfalten und meistens aus leichter weißer Baumwolle hergestellt wurde und damit bis heute populär blieb, hat sich die grundlegende Form der ursprünglichen Kleidungsstücke erhalten, die im Vergleich mit den anderen Unterkleidungen jener Tage wie dhoti oder lungi leicht herzustellen, zu waschen und zu tragen waren.

 

Kacha Unterhose